AMBERG.MUSEUM

Landschaft und Gebäude einer alpenländischen Krippe

 

Thema: Details, die zählen


Weit verbreitet sind alpenländische Krippen mit entsprechender Optik. Besonders prägend sind dabei flache Dachformen, wie Pult- oder Satteldächer. Diese sind üblicherweise mit Legschindeln gedeckt, die durch Steine beschwert werden. Das verkleidende Holz zeigt neben einer ausgeprägte Maserung selten glatte Schnittkanten, ebenso weisen Beschläge an Türen oder auch Fenstern eine vom Wetter gezeichnete Patina auf. Als regionale Spezifika treten u. a. Blockbauweise, Mauern aus Naturstein oder besondere Fenster- und Türformen auf. Die umgebende Landschaft ist oft von Felsen durchsetzt und durch Nadelbäume geprägt. Anhand von drei Beispielen aus der Ausstellung wird deutlich, wie unterschiedlich die Umsetzung sein kann.

 

Diese Seite teilen