AMBERG.MUSEUM

21. Dezember - Heiliger Thomas

  

Thema: Alle JAhre wieder - Adventsbräuche


Legende
Der „ungläubige“ Thomas zweifelte solange, bis er den aus dem Grab auferstandenen Heiland mit eigenen Augen gesehen und berührt hatte. Der Apostel starb in Indien den Märtyrertod.

Brauchtum in der Oberpfalz
Der Thomastag ist in der Regel der kürzeste Tag des Jahres. In der Thomasnacht konnten nach den Vorstellungen der Menschen die Geister besonders lange und intensiv wirken. Der „Dama mit’n Hamma“, eine Schreckgestalt mit großem schwarzen Hammer und Eisenkette um den Leib, kommt unter Donnern und Poltern. Er schlüpft auch durchs Schlüsselloch in die Schlafkammern ungezogener Kinder.
In der bäuerlichen Tradition war der 21. Dezember auch Schlachttag der „Mettensau“, ein speziell für Weihnachten gemästetes Hausschwein. Vor oder nach der Weihnachtsmesse werden die groben schweinernen Bratwürste gegessen. Entweder mit Kraut und Brot oder im Raum Amberg auch gerne als „Sauerne“, dazu „Spitz‘l mit Mohn“.

Hier ein Rezept des Weihnachtsklassikers für ca. 4 Personen

mind. 3 Zwiebeln
1 Essl. brauner Zucker
je nach Geschmack 1 kleines Stück Butter
1 ltr. Gemüsebrühe
100 ml Weißwein
6 Esslöffel Weißweinessig oder weißen Balsamico
20 schwarze Pfefferkörner
1 Teel. Sauerbratengewürz
Salz
1 Knoblauchzehe
2 Esslöffel Schnittlauchröllchen
pro Person etwa 3 Amberger Bratwürste

Zwiebeln schälen und in feine Streifen schneiden oder hobeln. In einem Topf einen Esslöffel Zucker (evtl. mit einem kleinen Stück Butter) schmelzen und die Zwiebeln darin glasig andünsten, nicht anbraten! Mit Salz würzen, mit Weißwein und Essig ablöschen, Gewürze zugeben und mit Brühe auffüllen. Den Sud einmal aufkochen lassen und etwa 15 Min. stehen lassen. Dann nochmal mit Salz und Essig abschmecken. Jetzt die rohen Bratwürste mit einer halbierten Knoblauchzehe in den Sud geben und garziehen lassen. Zum Abschluss die Schnittlauchröllchen einstreuen. Guten Appetit!

Diese Seite teilen