AMBERG.MUSEUM

13. Dezember - Heilige Lucia

  

Thema: Alle Jahre wieder - Adventsbräuche


Lucia bringt das Licht ( = Vorbote des Weihnachtslichtes)

Es existieren viele verschiedene Legenden zur Heiligen Lucia. Eine davon besagt, dass sie zur Zeit der Christenverfolgungen im 3./4. Jahrhundert Glaubensgenossen Lebensmittel in die Verstecke bringt. In der Dunkelheit setzt sie einen Lichterkranz auf den Kopf, damit sie zum Tragen die Hände frei hat.

Brauchtum in Schweden
Am Vorabend des Luciatages wird in den Dörfern eine Lucienbraut gewählt. Sie stellt die Heilige dar und trägt ein langes weißes Kleid. Den Kopf hat sie mit einem grünen Kranz geschmückt, in den brennende Kerzen gesteckt sind. In den Familien bringt die älteste Tochter in Gestalt der Lucia am Morgen das Frühstück ans Bett und erste Kostproben der Weihnachtsplätzchen.

Brauchtum in der Oberpfalz
Die furchteinflößende „Luzi“ war ein altes Weib, zerlumpt gekleidet, mit einem häßlichen Gesicht und zerzaustem Haar. Meistens wurde sie von einem Burschen dargestellt und hielt in der Hand ein Messer oder eine Sichel mit Wetzstein. Sie besuchte vor allem böse und unartige Kinder, denen das ganze Jahr mit ihrem Erscheinen gedroht wurde. Mit dem Wetzen der Sichel kündigte sie sich an, stieß die Tür auf und trampelte in die Stube. Wenn die Kinder versprachen, wieder folgsam zu sein, verließ die „bluadige Lucier“ wieder das Haus.

Diese Seite teilen